Bei 50 täglichen Neuinfektionen und 5 Personen, die mit einem Infizierten Kontakt hatten, benötigen Sie 16 Mitarbeiter pro Tag, um die Nachverfolgung der Kontaktpersonen abdecken zu können.

Aktuell ist ein beschleunigter Anstieg der Übertragungen von Covid-19 in der Bevölkerung in Deutschland zu beobachten. Mit der ersten Ansteckungswelle haben die lokalen Gesundheitsämter in Deutschland und Europa reagiert und Kapazitäten zur Überwachung von Patienten und Nachverfolgung von potentiell infizierten Kontaktpersonen aufgebaut. Aber was tun, wenn sich die Anzahl der Patienten rasant erhöht und die Anzahl der Mitarbeiter nicht mehr ausreicht?
 

Effiziente Kontaktpersonennachverfolgung kann die Ausbreitung des Corona-Virus verlangsamen

Um Infektionsketten zu unterbrechen und eine weitere Ausbreitung des Corona-Virus zu verhindern, werden die Gesundheitsämter vor Ort vor Herausforderungen mit hohem Personal- und Zeitaufwand gestellt, um Kontaktpersonen nachzuverfolgen und zu kontaktieren. Zeit ist dabei ein entscheidender Faktor. Je schneller die Kontakte einer Index-Person erreicht und informiert werden, umso geringer ist die Gefahr einer unbemerkten Weiterverbreitung des Virus.

Sogenannte Containment-Scouts können die Gesundheitsämter bei dieser herausfordernden Aufgabe unterstützen. Die vom RKI und der Bundeswehr bereitgestellten Scouts werden bei dem aktuellen Infektionsgeschehen bei weitem nicht ausreichen, um die Kontaktpersonennachverfolgung umsetzen zu können.

Bei nur 10 Fällen pro Tag benötigen Sie bereits 6 Mitarbeiter allein für die Kontaktnachverfolgung.

Doch die meisten Regionen verzeichnen schon deutlich höhere Infektionszahlen. Liegt der Wert der täglichen Infektionen bei 50, so benötigen Sie schon mehr als 30 Mitarbeiter am Tag, um die betroffenen Personen zu erreichen. Nicht zu unterschätzen ist zudem der Wochenend-Effekt: durch Tage, an denen keine Kontaktpersonennachverfolgung erfolgt, entwickelt sich ein nahezu nicht zu bewältigender Arbeitsvorrat.

Zusammenhalt und gegenseitige Unterstützung sind aktuell mehr denn je gefragt. Wir möchten gerne unseren Beitrag hierzu leisten und Sie und Ihre Mitarbeiter tatkräftig unterstützen.
 

Die Lösung: Professionelle Containment-Scouts (PCS) von Snubes

Contact Tracing Schema

Um Sie bei Personalengpässen in der Kontaktpersonennachverfolgung zu unterstützen, bieten wir Ihnen den Einsatz von professionellen Containment-Scouts an. Hierbei handelt es sich um Mitarbeiter, die in regionalen Call-Centern, auch Contact-Center genannt, oder direkt bei Ihnen vor Ort als Containment-Scout für die Kontaktverfolgung einsatzbereit sind.

Hinter den professionellen Containment-Scouts steht ein bewährtes dreistufiges Einsatzkonzept bestehend aus einem Einsatz-, Bereitschafts- und Notfallteam, das flexibel an Ihren speziellen Personalbedarf angepasst wird.

So ersparen Sie sich die zeitintensive und aufwendige Suche und Rekrutierung von Personal und die Schulung neuer Mitarbeiter. Zudem profitieren Sie von dem Know-How-Transfer, den wir innerhalb unseres Netzwerks an die Call-Center-Center weitergeben.

Die Vorteile unserer professionellen Containment-Scouts:

  • Einsatz innerhalb von 24 Stunden
  • Erfahrung mit eingesetzten Systemen (z.B. Sormas, SurvNet, Mikado, OctoWare)
  • Mitarbeiter wahlweise mit medizinischem Hintergrund
  • Bis zu 30 Sprachen verfügbar
  • Datenschutz entsprechend höchster Richtlinien
  • Kosteneffizienter Einsatz: Bezahlung nur nach Aufwand
  • Flexibilität in der Personalplanung: Anzahl der Containment-Scouts kann flexibel erhöht und verringert werden
Jürgen Thom

Wir unterstützen Sie in der
Kontaktpersonennachverfolgung

Jürgen Thom, Geschäftsführer bei Snubes, ist Spezialist für die Auswahl von Contact-Centern.
Snubes ist Deutschlands größtes Call-Center-Netzwerk und ist so in der Lage, schnell regionale Dienstleister bereitzustellen und Kapazitäten zur Kontaktnachverfolgung beliebig zu erweitern.

Wir verfügen über jahrelange Erfahrung im Kontaktmanagement für klinische Studien und arbeiten bereits mit mehreren Gesundheitsämtern zur Kontaktnachverfolgung beim Corona-Virus zusammen.

Fordern Sie jetzt ein individuelles Angebot für den Einsatz von professionellen Containment-Scouts im Contact-Tracing für Ihre Behörde an.

Jetzt anfragen

Sie haben Interesse an dem Einsatz von weiteren Contact-Tracern und suchen ein persönliches Gespräch?

Dann rufen Sie unter +49 30 55645327 an.

Jetzt anrufen

 

Contact-Tracing (dt. Kontaktverfolgung) ist das A und O

Contact-Tracing ist ein wichtiger Baustein für die Bekämpfung und Eindämmung des Covid-19-Virus. Mit der ersten Ansteckungswelle haben die lokalen Gesundheitsämter in Deutschland und Europa reagiert und Kapazitäten zur Überwachung von Patienten und Nachverfolgung von potentiell infizierten Kontaktpersonen aufgebaut. Aber was tun, wenn sich die Anzahl der Patienten rasant erhöht und die Mitarbeiter überfordert?
 

Call-Center haben Contact-Tracing in ihrer DNA

Call-Center sind der ideale Partner für die Erweiterung oder Outsourcing Ihrer Contact-Tracing Teams. Die Kontaktverfolgung erfordert eine Mischung aus Inbound-, Outbound- und Backoffice-Tätigkeiten – allesamt Kerndisziplinen eines Call-Centers. Bei folgenden Tätigkeiten kann ein Call-Center Sie unterstützen:

  • Hotline zur Meldung von Symptomen
  • Überwachung der Symptome, des Verlaufs und Einleiten der nächsten Schritte
  • Rückverfolgung und Kontaktaufnahme mit Kontaktpersonen von infizierten Bürgern
     

Warum Call-Center die besseren Contact-Tracer sind

Als größtes Call-Center-Netzwerk in Europa arbeiten wir bereits an Pilotprojekten mit Gesundheitsbehörden und haben über unsere Partner Erfahrungen aus Ländern wie den Niederlanden oder Großbritannien. Dank dieser Erfahrung können wir auf erprobte Notfallkonzepte zurückgreifen. Dadurch können wir binnen 24h bis zu 100 geschulte, mehrsprachige Call-Center-Agenten als Contact-Tracer stellen und somit effektiv einen lokalen Lockdown verhindern oder verkürzen. Gerade in Zeiten wo es jederzeit zu einem Superspreader-Event kommen kann, ist ein schnelles, mehrsprachiges und skalierbares Eingreifen unbedingt erforderlich. Wichtige Maßnahmen sind z. B:

  • Contact-Tracer mit und ohne medizinischen Vorkenntnissen
  • Eine Mischung aus vor Ort und Work-at-Home Agenten-Teams, um während eines Lockdowns den Service aufrechtzuerhalten
  • Klinische Support-Teams, die Patienten virtuell und vor Ort Hilfe leisten
  • Einsatz eines CRM-Systems für Berichte und Analysen
  • Tägliche Briefings durch QA-Mitarbeiter, um die Einhaltung der neuesten Richtlinien und Prozesse zu gewährleisten
     

Das richtige Contact-Center finden

Snubes macht die Suche nach dem passenden Contact-Center so einfach wie noch nie. Bei uns können Sie umgehend Angebote von passenden Call-Centern erhalten! Sie genießen folgende Vorteile:

  • Lokale Call-Center aus Ihrer Region
  • Bis zu 100 Agenten in wenigen Tagen
  • Berater mit langjähriger Call-Center-Erfahrung an Ihrer Seite

 

Support für Ihr Contact-Tracing bei COVID-19

Mit Snubes erhalten Sie beste Qualität, attraktive Angebote und einen reduzierten Aufwand bei der Call-Center-Suche.
Melden Sie sich bei unseren Experten.